Ablauf einer Mediation

 

Schematischer Ablauf einer Mediation

 

´1. Schritt - die Mediationsvorbereitung

 

Ich nehme Kontakt zu den Konfliktbeteiligten auf und prüfe, ob Bereitschaft zur Teilnahme an dem Mediationsverfahren besteht. Ich erkläre das Verfahren in seiner Struktur sowie dessen Ziele und vereinbare die grundlegenden „Spielregeln“ des Mediationsverfahrens.

 

Es liegt auf der Hand, dass hier und da schon an dieser Stelle „heiße Diskussionen“ entstehen können.

 

 

2.Schritt - das Eröffnungstreffen

 

Ich stelle meine Rolle und Verantwortlichkeit als Mediator dar. Wichtig ist, dass alle Beteiligten wissen, dass der Mediator als „Anwalt aller Beteiligten“ fungiert, die Position ist jederzeit und absolut neutral.

 

Jede Partei erläutert ihre Sicht des Konfliktes sowohl sachlich als auch emotional. Gegebenenfalls werden Zielsetzungen und „K.O. Elemente“ formuliert  - jeder darf reden und ausreden!

 

 

3. Schritt - Einzelgespräche

In vertraulichen Gesprächen, die als Einzel– oder Gruppengespräche stattfinden können, werden alle notwendigen Informationen zusammengetragen und durch den Mediator strukturiert. Alle Gespräche werden vertraulich durchgeführt, es findet eine Festlegung statt, „wie viel“ des Gesagten in offenen, gemeinsamen Gesprächen ausgetauscht werden darf.

Alle Beteiligten werden auf gegebenenfalls notwendige gemeinsame Gespräche vorbereitet. Falls sich eine Partei nicht in der Lage fühlt, ein gemeinsames Gespräch durchstehen zu können, werde ich Alternativen ausarbeiten  -  die Mediation ist damit längst nicht unmöglich!

 

 

4. Schritt - Gemeinsame Sitzungen

 

Nach ausreichender Vorbereitung in Vor– und Einzelgesprächen, können unter Führung des Mediators gemeinsame Gespräche der Parteien stattfinden. So besteht die Möglichkeit, dass die Parteien miteinander reden, sich in ihren Positionen annähern und im Gespräch Kompromiss-Möglichkeiten „ausloten“.

Der Blick wird abgewandt von Problemen und möglichen Vorhaltungen und richtet sich mehr und mehr in eine gemeinsame Lösungssuche.

 

 

5. Schritt - Abschlusstreffen

 

In diesem Gespräch wird gemeinsam mit den Beteiligten geprüft und festgelegt, welches Übereinkommen fixiert werden soll/kann. Es werden mögliche Schwachstellen analysiert und diskutiert und letzte Optimierungen vereinbart.

Die Parteien einigen sich über das Mediationsergebnis, legen die Form der schriftlichen Fixierung fest (es besteht die Möglichkeit einer notariellen Beurkung).

 

Es kann eine Festlegung von Folgegesprächen getroffen werden, um einige Wochen nach Abschluss der Mediation deren Erfolg und Wirksamkeit sowie Einhaltung der Vereinbarungen zu prüfen.

Kontaktaufnahme

 

Im Vorgespräch klären wir –soweit möglich-, inwieweit Mediation im vorliegenden Konfliktfall ein geeignetes System ist.

Dies schließt die Prüfung dahingehend ein, wie viele bzw. welche Personen beteiligt sind.

 

Wir klären an dieser Stelle auch, welchen finanziellen Rahmen die Mediation haben soll/darf und treffen die nötigen Festlegungen.